Javascript must be enabled to use this form.

MENU

Informationen

  • Webseitenbesucher: 0
  • Spieler im Spiel: 0

Bibliothek


Die Wolfshöhle

Autor: Mago
Eingefügt am: 05.07.2016 , 17:15
Letzte Änderung: am 05.07.2016

Eine alte Geschichte eines Jägers...

Die Wolfshöhlen waren einst eine gute Einnahmequelle für uns Jäger. Oft gingen wir in Gruppen dorthin und konnten reichlich Felle für den Handel und den Winter erbeuten. Es war zwar nie ganz ungefährlich, aber dies war ein Preis den wir in Kauf nahmen und es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass die Wolfshöhlen uns Jägern eine Blütezeit bescherten.
Ich weiß nicht welchen Grund die Götter hatten, oder ob sie einen hatten, gar ob es überhaupt der Eingriff der Götter war, doch diese Zeit fand ihr Ende.
Das Ende begann, als zwei junge Jäger, die sich einen Namen machen wollten, gemeinsam zu den Wolfshöhlen aufbrachen.

Es vergingen viele Tage und Keiner ist zurückgekehrt. Ihre Eltern waren krank vor Sorge, baten mich nach ihnen zu suchen...Hätte ich zu diesem Zeitpunkt gewusst, was mich erwartet, so wäre ich wahrscheinlich nicht den beiden Burschen hinterher, doch ich war selbst zu besorgt und, närrischerweise, viel zu neugierig.
Ich entschloss mich, erst den Waldweg zu nehmen, den die Jungen einschlagen hatten. Einige Zeit verstrich als ich schwache Spuren in der Erde entdeckte. Sie führten aus dem Wald hinaus zur großen Wiese, die zwar ein Umweg war, aber einem eine gute Übersicht ermöglichte.
Klevere Burschen...auf einer großen überschaubaren Wiese kann sich schließlich Niemand...oder Etwas verstecken.

Ich folgte ihrer Spur bis zum Fluß und überquerte die alte Holzbrücke. Ab jener Brücke muss man nur noch bis zu einem Teich gehen, der sich in unmittelbarer Nähe der Wolfshöhlen befindet. Doch als ich dort ankam, verlor ich meine Fährte und fand weit und breit keine Spur mehr, bis auf eine scheußliche Standarte, direkt am Teich, die von den Orks stammen musste:
Ein Totenschädel auf einem Pfahl mit zwei gekreuzten, von Ruß geschwärzten, Knochen. Diese waren behangen mit unzähligen Symbolen ihrer niederen Blutgierigen Götter.
Ich wollte schnellstens umkehren, um meinem Dorf zu berichten was ich fand, als plötzlich aus den Höhlen ein tiefes kehliges und Markerschütterndes Knurren zu hören war. Schnell suchte ich mir
einen Baum und kletterte hinauf. Ich verhielt mich so still ich konnte. Auch um mich herum wurde es still...die Vögel schwiegen, der Wind hörte auf zu wehen und jedes vertraute Geräusch der Natur erstummte. Es war als habe die Natur selbst Angst davor, gehört zu werden und sich ebenfalls vor dem Knurren, aus der Höhle, fürchtete.
Ich traute meinen Augen nicht, als eine riesige Bestie von einem Wolf aus der Höhle trat und direkt hinter ihm noch zwei. Sie knurrten wild und schienen sich um etwas zu streiten, was der größte Wolf, und die anderen beiden waren schon riesig, in seiner Schnauze hielt.
Ich strengte meine Augen an, um zu erkennen was es war und erkannte den ledernen Wams wieder, den einer der beiden jungen Männer trug, nach denen ich suchte. Jede Hoffnung, die beiden wieder zufinden, starb in diesem Augenblick.

Ich war den ganzen Tag auf dem Baum gefangen, während ich gezwungen war diese Bestien zu beobachten und abzuwarten bis sie wieder in die Höhlen zurückkehrten. Als es dann endlich soweit war rannte ich zu unserem Dorf zurück und berichtete was ich sah: Die Orks haben den Teich verflucht mit ihren Blutgierigen Dämonen, die wiederum aus den Wölfen Dämonen machten.
Wir hatten keine Wahl und mussten unser Dorf verlassen. 

An einen Ort, der weniger gefährlich war...

 

Vorschau


Login