Javascript must be enabled to use this form.

MENU

Informationen

  • Webseitenbesucher: 0
  • Spieler im Spiel: 0

Bibliothek


Die Kristallstollen

Autor: Iocus
Eingefügt am: 03.07.2016 , 21:30
Letzte Änderung: am 03.07.2016

 

In der Mitte des ersten Zeitalters (ca. 300 vor Taniel) hatte sich die Schar der Zwerge, im Berg Tedegor (im Osten des Landes), ein Heim erschaffen. Das Heim, einst zu Beginn der ersten Zwerge, als Sammelpunkt und als Dorf im Berg gegründet, entwickelte sich zu einem der größten Zwergen-Königreiche, auf dem Kontinent Bromegur.

Das Schürfen von Erzen hatte das Zwergenreich wohlhabend gemacht und ließ die Völker Ereteryas argwöhnisch auf die Zwerge blicken.

Der Zwergenkönig, stolz auf das erschaffene Reich seines Volkes, stellte die Kenntnis und die Fertigkeiten der Zwerge stets zur Schau. Stolz trugen sie ihre geschmiedeten Erze und Eisen auf ihrer Brust, oder als Waffe gefertigt. Selbst die Menschen pflegten die Beziehungen mit den Bergbewohnern, denn sie hatten über ihre einmaligen und seltenen Metallerze im Berg ebenfalls Kunde.

Über die Zeit hinweg erblühte das Volk der Zwerge weiter, doch die Erzvielfalt blieb mit den Jahren aus.
So kam es, wie es kommen musste, und die Völker Bromegurs verlangten nach neuen Legierungen um den Gefahren des Kontinents zu trotzen. So sendete der Zwergenkönig im östlichen Berg, Grain Lichthammer, einige seiner besten Erzschürfer auf einige Expeditionen zu anderen Bergen und Regionen, um nach edleren Erzen zu suchen.

Gromasch Wolfsaxt hatte sich mit einigen seiner Gefährten der Expedition ins mittlere Gebirge durchgegraben und dort sind sie durch einen Angriff getrennt worden und so flüchtete Gromasch alleine in den Westen. Damals hieß es, dass im Westen Unholde das Land bewohnten und dort ihr Unwesen trieben. Ob Gromasch über den südwestlichen Zipfel der Bergkette, das fruchtbare Land erreichte, ist unbekannt. Doch sicher ist, dass er dort von Wölfen gejagt wurde und Schutz in einem kleinen Erdloch fand, kaum größer als er selbst. Der Wolf folgte Grain unermüdlich in dieses Loch und wurde durch diesen aus einem Hinterhalt erschlagen, kaum als der Wolf hindurchstreiten wollte, um nach ihm zu schnappen.
Der Kadaver des Wolfes hatte das Loch verschlossen und somit den Ausgang versperrt. So unglücklich seine Situation auch gewesen war, so freute  sich Gromasch eine neue Heimat und neue Erze für sein Volk gefunden zu haben, als er durch das verschüttete Erdloch ins Innere weiter ging.

Wolfsaxt folgte dem unterirdischen Höhlensystem, in dem neue, ihm unbekannte Erze darauf warteten, geschürft und ausgegraben zu werden. So gründeten die Zwerge eine neue Heimat im Westen und nannten den Berg Goldemur. Es zeigte sich, dass das neue Land und der neue Berg, viele Erzvorkommen hatte.

Dosten Spitzklinge, ein Erzschürfer, fand tief im neuen Berg ein rotes Kirstallobjekt, das einem Herz sehr ähnelte und so groß wie vier Zwergenfäuste war. Diesen Stein nannten die Zwerge  Midirian. Der Zwergenkönig war beeindruckt von dem Fund, ließ das Artefakt in der Haupthallte Goldemurs aufhängen.  

Unwissend, was die Zwerge gefunden hatten, verweilte der Midirian im Thronsaal und wurde als Zeichen des Reichtums gepriesen.
Während einer verschlafenen Nacht jedoch, in dem die neue Heimat der Zwerge ruhte, wurde der Berg durch ein Beben erzürnt und erweckte die Bewohner.
Das Grollen wurde in dieser Nacht immer lauter, während sich zeitgleich um den Midirian ein Portal der Dunkelheit öffnete.
Der Besitzer des Midirians hatte sich durch das Portal begeben und zeigte den Zwergen, dass er der rechtmäßige Besitzer sei.
Die Zwerge hatten durch den Fund des Midirians, den Dämon Behlot wieder erweckt. Eine Gestalt aus den Zeiten der ersten Kinder der Götter. Dieser neue Feind strafte die Zwerge für deren Hohn.
Der Dämon, so wurde er später beschrieben, hatte die Größe von fast sechsundreißg Ellen und legte das neue Zwergenreich in Schutt und Asche. Behlot hatte sich fest vorgenommen, sich bei den Zwergen, als erstes für seine Erweckung zu bedanken. Er wollte fortführen was er, vor seinem Verschwinden, begonnen hatte.
Die Zwerge, in ihrem Schlaf überfallen und auch aus dem Inneren des Berges heraus angegriffen, konnten dem Dämon nicht standhalten. Viele von ihnen wurden in dieser Nacht nieder gestreckt und andere flohen durch den neuen Durchgang im Osten zurück nach Tedegor. Einige der Überlebenden schafften es, Behlot durch das verschließen des neu gegrabenen Durchgangs, vom Osten abzutrennen.
Viele Zwerge wurden mit Behlot in der Dunkelheit eingegraben. Sollten sie nicht durch den Dämon nieder gestreckt werden, würden andere qualvoll am Hunger und Durst sterben....

Vorschau


Login