Javascript must be enabled to use this form.

MENU

Informationen

  • Webseitenbesucher: 0
  • Spieler im Spiel: 0

Bibliothek


Aschengard

Autor: Deakan
Eingefügt am: 01.07.2016 , 21:03
Letzte Änderung: am 01.07.2016

Die Städte der Menscheit niedergebrannt und verwüstet.

Doch diese Asche ist es aus der wir uns wieder erheben.

Zum Schutz der Menschheit.

Im Westen Athiriens nahe der Klagenbucht lag einst die Siedlung Hornsend. Die Siedlung war bekannt für ihren Fischfang und die Werft. Reges Treiben herrschte zwischen Aekoron und der Siedlung, Handelswaren wie Holz, Fisch und Schiffsteile wurden beinahe wöchentlich transportiert. Die Werft, welches das Bild der Siedlung prägte, baute schnelle und kleine Schiffe für den Fischfang und den Transport in die Durmlande oder die Wüsteninsel Sildoria. 

Neue Schiffe wurden meist gesegnet vom ansässigen Priester der Soliten Kapelle der Siedlung. Aber es war mehr als Fischfang und Werftarbeiten die die Siedlung interessanten machten. Durch die Gefahren des Drakenzahn, ein Riff das den Norden des Kontinents bis zum Schildwallgebirge umgab, hatte die Klagenbucht in Hornsend einen Leuchtturm. Dieser Leuchtturm erlaubte den Schiffen auf dem Weg zum Norden eine sichere Passage und südlich reisende Schiffe diente es als Zeichen nahe der Heimat zu sein. 

Als der Krieg losbrach bekam die Siedlung eine weitere Aufgabe und zwar die Versorgung zwischen den Durmlanden und Sildoria mit dem Kontinent Athirien. Der Pier wurde erweitert das auch große Schiffe daran anlegen konnten. Durch den regen aufkommenden Handelsverkehr erweiterte sich die Siedlung um einen Marktplatz eine Gaststätte und eine Münzstube. Die Siedlung wurde weitestgehend verschont vom Krieg da durch ihre Lage weder ein strategischer Vorteil sich ergab, noch die Notwendigkeit dort ein Lager zu errichten. Im Gegensatz zu Tendris, einer Siedlung weiter im Landesinnere, welche mehrere Schlachten erlebte. Zum Ende des Krieges wurde die Siedlung von Schwarzpelzen des Orksturms überrannt und geplündert. Da kaum Gegenwehr geleistet wurde wurde die Siedlung kaum belagert. Die Ruinen sind daher herrvorragend Erhalten.

So hervorragend, dass die Pegasus, das Vorauskomando der Exilanten Flotte, dort vor Anker ging. Jetzt nach über 9 Dekaden der Abwesenheit war der strategische Wert der Siedlung enorm. Von Seeseite gut zu verteidigen, der schützende Klagenforst umgab die Siedlung und sie war fast intakt. Dieser Fleck Erde sollte nach fast hundert Jahren als Hoffnungsfunken der Menschheit dienen und so wurde aus der kleinen Siedlung Hornsend, die aufkommende Stadt Aschengard. Das Bollwerk der Menschheit auf Athirien.

Vorschau


Login